Dachfenster: so rüste ich die Wäremedämmung nach!

Es gibt einige gute Gründe, die alten Fenster auf dem Dachboden auszuwechseln. So zum Beispiel, um die Energieeffizienz zu verbessern. Denn Wärme steigt nach oben, sodass sie über die Fenster auf dem Dachboden schnell nach außen weicht. Es gibt jedoch Möglichkeiten, dem Wärmeverlust effektiv vorzubeugen.

Neue Dachfenster – zu teuer?

Bei den Dachfenstern kommt meist klassisches Schwingfenster zum Einsatz. Die Eigenschaften solcher Fenster ist eine leichte Handhabung sowie ein geringer Platzbedarf. Es handelt sich in den meisten Fällen um robuste und wartungsarme Fenster, bei denen die Drehachse mittig angesetzt ist und der Neigungswinkel zwischen 15 und 90 Grad beträgt. Der Preis dieser Fenster kann jedoch, je nach Ausführung, stark variieren.

So ist der Preis für Holzfenster in der Regel etwas höher. Doch der Staat gewährt unterschiedliche Fördermaßnahmen, sodass man bei der Sanierung finanzielle Unterstützung bekommen kann. So werden im Rahmen des KfW-Programms 430 Investitionen bedacht mit einer Förderung von 10 bis 30 Prozent der Gesamtkosten. Wenn es um den Höchstbetrag geht, so liegt der bei 5.000 Euro.

Der Förderungsbetrag hängt vom erzielten U-Wert ab. Daneben können bestimmte Investitionen auch bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Der Steuerberater kann hierzu detaillierte Informationen liefern.

Manche Anbieter bieten hochwertige und preisbewusste Fenster aus Kunststoff an, welche sich im Bereich der Optik in Abhängigkeit mit dem ausgewählten Dekor an ein Holzfenster aus Nuss oder Mahagoni anlehnen. Dadurch kann man die gewünschte Optik bekommen und profitiert zudem von der hohen Qualität bei einem günstigen Preis.

Unterschiedliche Aufhängung

Neben den Schwingfenstern sind auch die sogenannten Klapp-Schwingfenster beliebt. Sie unterscheiden sich von den klassischen Schwingfenstern durch einen besonders großen Öffnungswinkel.
Ein Hoch-Schwingfenster stellt den Kompromiss aus beiden genannten Fenstertypen dar. Die Drehachse des Fensters liegt im oberen Fensterdrittel, sodass der freie Blick nach außen ermöglicht wird, der Fensterflügel jedoch nicht in den Raum hineinragt.

Gaubenfenster werten den Raum optisch auf

Die sogenannten Gaubenfenster besitzen eine senkrechte Fensterfläche, sodass ein toller Ausblick ermöglicht wird. Durch dieses Fenster wird zugleich der Raum vergrößert dank der Raumnische. Doch dieser Fenstertyp ist nicht für Dachschrägen geeignet.

Schimmelgefahr durch die neuen Dachfenster?

Mit dem Einbau neuer Dachfenster wird sehr oft eine Schimmelgefahr verbunden. Doch diese hängt von der Abdichtung der Fenster ab. Liegt nicht ausreichend Luftaustausch vor, kann es zur Schimmelbildung kommen, da unzureichend Feuchtigkeit nach außen abgeführt wird. Dies sollte jedoch keinesfalls ein Grund gegen den Einbau neuer Dachfenster sein. Denn das Problem lässt sich leicht durch Dachfenster mit einer integrierten Lüftungsklappe sowie durch regelmäßiges Lüften lösen. Vor der Anschaffung der neuen Dachfenster sollte man sich hierzu jedenfalls einfach beraten lassen.

Schreibe einen Kommentar